Regu­la Bösch, Gaißau

Mit dem Boden­see vor der Haus­tü­re wäre es in Vor­arl­berg schon fast fahr­läs­sig, sich die­ser Schatz­tru­he nicht zu bedie­nen. Fische­rin Regu­la Bösch wid­met sich mit Leib und See­le der Fisch­viel­falt, die in den Tie­fen des Boden­sees schlum­mert. Wäh­rend der Sai­son wirft die Fische­rin täg­lich ihre Net­ze aus und ver­sorgt auch das Hörnlingen mit fang­fri­schem Fisch.

Helga Fäs­ler, Bartholomäberg

Die fei­ne Zie­gen­milch von Helga Fäs­lers Hof kennt und schätzt Dominic Mayer bereits seit sei­ner Lehr­zeit. Wie das oft so ist, macht sich Gutes rar. Des­halb gibt’s die natur­be­las­se­ne Milch und Helgas groß­ar­ti­ge Zie­gen­käs­le und ‑top­fen auch nur dann, wenn die Tie­re Nach­wuchs haben und genü­gend Milch geben.

Rai­ner Strop­pa, Nenzing

Ober­halb von Nen­zing züch­tet Rai­ner Strop­pa nahe der Rui­ne Ram­sch­wag auf 800 Metern See­hö­he Saib­lin­ge und Bach­fo­rel­len. Die Wei­her lie­gen inmit­ten unbe­rühr­ter Natur, umge­ben von Wäl­dern, Wie­sen und spru­deln­den Quel­len. Hier fin­den die Tie­re idea­le Lebens­be­din­gun­gen vor, die sich auch auf die Qua­li­tät der Fische überträgt.

Flöt­zer­hof, Wolfurt

Mehr aus Jux und Gau­de kauf­te sich Bernd Hörf­ar­ter eines Sonn­tags spon­tan zwei Wal­li­ser Schwarz­hals­zie­gen und leg­te damit den Grund­stein für den Flöt­zer­hof. Was als Lie­be­lei begann, hat sich über gut zehn Jah­re zu einem bun­ten Land­wirt­schafts­be­trieb mit vor­bild­li­cher Vieh­zucht ent­wi­ckelt, von dem auch das Hörnlingen ger­ne regio­na­les Qua­li­täts­fleisch bezieht.

Simon Rin­de­rer, Raggal

Wie Simon Rin­de­rer zur Vieh­zucht gekom­men ist? Die Lei­den­schaft dafür wur­de ihm qua­si in die Wie­ge gelegt. Bereits sein Urgroß­va­ter hat­te sich ganz der Land­wirt­schaft ver­schrie­ben. Qua­li­tät und art­ge­rech­te Hal­tung stan­den beim klei­nen Fami­li­en­be­trieb im Groß­wal­ser­tal immer schon im Mit­tel­punkt. Logi­scher Schritt: Die Umstel­lung auf kom­plet­te Mut­ter­kuh­hal­tung vor eini­gen Jah­ren. Das gefällt uns!

Josef Stad­ler, Mäder

Selbst ein pas­sio­nier­ter Fisch­esser zu sein, ist wohl die bes­te Vor­aus­set­zung für eine erfolg­rei­che Fisch­zucht. Auf eine rela­tiv unbe­kann­te, aber irr­sin­nig tol­le Fisch­art und deren art­ge­rech­te Hal­tung zu set­zen, macht Josef Stad­lers Zucht Afri­ka­ni­scher Raub­wel­se zu einem Garant für höchs­te Qua­li­tät. Ganz klar, dass wir die­se tol­len Fische im Hörnlingen in allen Varia­tionen ger­ne auf den Tisch bringen.